Kulturort Bad Tölz

Vielen Menschen unter uns ist die oberbayerische Kleinstadt Bad Tölz vor allem durch die erfolgreiche deutsche Krimiserie Der Bulle von Tölz ein Begriff. Doch auch abseits davon und trotz der Tatsache, dass es sich bei Bad Tölz um eine Stadt mit lediglich knapp 19.000 Einwohnern handelt, ist sie definitiv eine Reise wert. Nicht nur für Liebhaber des allseits bekannten Krimi-Klassikers, sondern auch für Menschen, die sich an traditionell bayerischer Kultur erfreuen, finden sich zahlreiche Gründe, um Bad Tölz einen Besuch abzustatten.

Das Bulle von Tölz-Museum

Es gibt Dinge, die man in einer so kleinen Stadt wie Bad Tölz eher weniger vermuten würde. Was man in einer Stadt dieser Größenordnung jedoch so gut wie gar nicht erwarten würde, wäre ein Museum einer Fernsehserie. Der Bulle von Tölz wurde im Laufe der Jahre jedoch so beliebt und hatte für die namensgebende Stadt einen so großen Einfluss, dass ein ganzes Museum zu der Erfolgsserie errichtet wurde. Obwohl die Serie im Jahre 2009 nach dem Tod der Schauspielerin Ruth Drexel eingestellt wurde, findet sich durch das Museum bis zum heutigen Tag ein Treffpunkt für begeisterte Fans der einstigen Kultserie. Neben einem umfassenden und unterhaltsamen Überblick über alle 69 Episoden kann man in dieser Einrichtung auch die Schauspieler näher kennenlernen. Außerdem kann in dem Museum viel darüber in Erfahrung gebracht werden, wie die Einwohner der Stadt mit dem Einfluss der Serie umgegangen sind. Noch dazu können sogar Schauplätze von einzelnen Drehorten erkundet werden.

Tradition

Die Kleinstadt in Oberbayern steht jedoch vor allem für eines: Freude am Leben. Das äußert sich besonders dadurch, wie bayerische Tradition und Brauchtum mit der Bevölkerung von Bad Tölz verbunden sind. Zum Beispiel durch die Tölzer Leonhardifahrt -das ist eine Pferdewallfahrt, die einmal im Jahr am 6. November stattfindet. Oder der Tölzer Knabenchor, der mittlerweile ein wahres Aushängeschild für die bayerische Kreisstadt darstellt.